ENTWICKLUNG NACH DEM EASYLOGIC-KONZEPT

easyLogic ist mehr als eine Softwareplattform

Workflow und Kompetenz

Wie wir vorgehen

Unsere Softwareentwicklung folgt einem klaren Konzept mit festen Strukturen. Damit am Ende der Entwicklung die Software entsteht, die die Erwartungen des Kunden erfüllt oder besser noch übertrifft. Bei der agilen Softwareentwicklung mit easyLogic kommt der Appetit beim Essen. Wir liefern gerne einen Nachschlag!


Schritt 1 – Erstberatung (kostenfrei)
Zuerst wollen wir unseren Kunden kennenlernen. Dies meint, dass sich die Menschen kennenlernen, die später zusammenarbeiten sollen. Wir sprechen über Ihre Ideen und Ihre Prozesse. Die später eingesetzte Technik spielt bei der Entwicklung mit easyLogic zunächst nur eine untergeordnete Rolle.


Wir verstehen unsere Arbeit als echtes People-Business. Nur wenn Menschen sich kennen und sich vertrauen, dann entsteht eine „echte“, ja eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Auch unsere Kunden sollen verstehen, wie wir arbeiten und nach welchem Konzept wir als TRENZ AG gute Software entwickeln.


Für eine Erstberatung und ein Kennenlernen besuchen wir Sie kostenfrei vor Ort.

 

  

Schritt 2 – Erster Workshop und prinzipielle Machbarkeitsanalyse

In einem ersten Workshop vertiefen wir unsere Kenntnisse über Ihre Prozesse und Ihre Vorstellungen. Wir zeigen Ihnen, was unsere Softwareplattform easyLogic kann und wie sie funktioniert. Idealerweise zeigen wir Ihnen ähnliche Software, die wir bereits für Kunden umgesetzt haben. Sie sollen verstehen und sehen, wie Ihre spätere easyLogic-Software funktionieren könnte. Mit dem Verständnis von easyLogic konkretisieren sich auch Ihre Vorstellungen über den gewünschten Funktionsumfang und die Ausgestaltung Ihrer Software.


Im Rahmen des Workshops klären wir verbindlich ab, ob die von Ihnen gewünschte Software innerhalb Ihres finanziellen Budgets umsetzbar ist. Dies ist nur eine erste und sehr grobe Kostenschätzung, um erste Größenordnungen über Kosten, Aufwände und Zeitpläne zu ermitteln.

 

 

Schritt 3 – Definition der Anforderungen und Bau eines ersten Prototypens

 

Werden nach dem ersten Workshop Ihre Erwartungen an Ihre neue Software hinsichtlich Funktionalität, Funktionsweise und Kostenrahmen erfüllt, dann werden wir Anforderungen detailliert dokumentieren und prototypisch umsetzen. Der Prototyp mit Masken, Felder und Listen produziert schon viele Screenshots für die Anforderungsdefinitionen und ermöglicht es Ihnen, sich bereits durch den „Rohbau“ Ihrer Software zu navigieren.
Mit diesem Prototypen können Sie auch weitere Mitarbeiter in den Anforderungsprozess einbinden und haben eine erste – auch bei Ihnen intern – präsentable Lösung, die einen Ausblick auf die entstehende Softwarelösung ermöglicht. Zusätzlich verschafft der Prototypen Ihnen wie auch uns die Sicherheit, das wir uns im Team alle richtig verstanden haben und das wir gemeinsam an alles gedacht haben (proof of concept).

 

 

Schritt 4 – Aufwands- und Kostenschätzung


Der Bau des ersten Prototypen sowie die Definition der Anforderungen ermöglicht es uns als Dienstleister und Softwareentwickler, genaue Kosten- und Zeitpläne für die Entwicklung und den nachfolgenden Betrieb Ihrer Software nennen zu können. Ohne die vorherigen Schritte wäre es unseriös gewesen, über die genauen Projektkosten zu sprechen.


Unser hanseatisches Versprechen:
Wenn Sie an diesem Punkt mit dem Kostenrahmen oder unserer gemeinsamer Zusammenarbeit für Ihre Software nicht einverstanden sein, so teilen wir uns mit Ihnen die bisher entstandenen Kosten. Bislang mussten wir diese Garantie nie einlösen, aber Sie soll Ihnen als Neukunden die Sicherheit geben, dass wir es mit Ihnen als Kunden ernst meinen und wir uns Ihnen verpflichtet fühlen.

 

 

Schritt 5 – Start des agilen Entwicklungsprozesses


Nach der Definition der Anforderungen mit der Beschreibung des Leistungsumfangs bauen wir mit Ihrer Unterstützung im Rahmen einer agilen Entwicklung den zuvor geschaffenen Prototypen bis zur Einsatzreife weiter aus. Sie können die Entwicklung begleiten, ja Sie wird ausdrücklich von uns gewünscht. Sie sehen jederzeit den aktuellen Stand der Entwicklung und Sie können sich jederzeit einbringen.


Wir weisen immer ca. 20% des ermittelten Softwarebudgets für neue Anforderungen und unvorhergesehene Arbeiten aus, denn die agile Softwareentwicklung ist auch für Sie als Kunde ein sehr dynamischer Prozess und auch Ihr „Appetit wächst bei Essen“. So schaffen sich beide Seiten den Freiraum für neue oder veränderte Anforderungen und Ideen, die die neue Software besser machen!

 

 

Schritt 6 – Abnahme der Software


Je nach Art der Zusammenarbeit, ob Werk- oder Dienstvertrag, kommt der Tag des „go live“, an dem Ihre neue Software nach einer fundierten Testphase in den Produktivbetrieb geht. Dies erfordert eine Abnahme der Software, die letzte fehlende Anforderungen oder Fehler in der Software dokumentiert. Wir möchten mit Ihnen gemeinsam die ehemals gestellten Anforderungen durchgehen und sicherstellen, dass Ihre neue Software genau das leistet, was ursprünglich gewollt und vereinbart wurde.

 

 

Schritt 7 – Betrieb der Softwarelösung


Für den späteren Einsatz und den Betrieb der Software ist zu klären, ob die easyLogic-Software in Ihrem Hause läuft oder ob Sie die Software über eine sichere verschlüsselte Verbindung über das Internet aus unserem Rechenzentrum heraus betreiben wollen. Sie brauchen diese Entscheidung nicht beim Start der Entwicklung zu treffen, sondern können jederzeit Ihren Host wechseln, ob Sie ihre Server selber, durch einen dritten Dienstleister oder durch die TRENZ AG betreiben lassen wollen.


Setzen Sie nun eine Softwarelösung auf Basis von easyLogic ein, so empfiehlt es sich, die optionale Softwaresubscription mit zu beauftragen. Wir entwickeln unsere Entwicklungsplattform easyLogic permanent weiter, fügen neue Funktionen ein, steigern die Performance, beheben Fehler und passen Sie an alle kommenden Versionen neuer Betriebssysteme und Datenbankserver an. So bleibt Ihre mit easyLogic entwickelte Software auch in Jahren noch lauffähig, solange Sie die easyLogic-Basis über die Softwaresubscription regelmäßig pflegen. Dies sorgt für beste Investitionssicherheit.


Lassen Sie uns zum Produktiveinsatz mit einem gemeinsamen Servicevertrag regeln, wie wir den reibungslosen Betrieb Ihrer Software sicherstellen wollen. Lassen Sie uns Leistungen und Reaktionszeiten verbindlich für beide Seiten definieren.